Wer abnehmen will, muss auf seine Ernährung achten, aber auch unbedingt Bewegung und Sport in den Alltag bringen. Doch nicht jede Frau ist für ein hammerhartes Training im Fitness-Studio gemacht. Gibt es nicht auch einen bisschen entspannteren und sanfteren Weg zur Traumfigur? Ja, den gibt es! Pilates ist ein effektives Ganzkörpertraining, mit welchem du nicht nur abnehmen kannst, sondern auch deine Haltung und dein Wohlbefinden verbesserst. Warum auch du dich auf die Matte in einem Kurs im Fitnessstudio trauen solltest, bringen wir hier kurz und knapp auf den Punkt.

 

Pilates – das sanfte Training für die Traumfigur

Pilates kommt unscheinbar daher. Doch hinter den Übungen, die so gar nicht nach heftigem Sport aussehen, steckt eine Menge! Wenn du erst einmal deine erste Stunde in einem Pilates-Kurs im Fitnessstudio hinter dir hast, wirst du merken, dass dies zwar ein sanftes, aber äußerst effektives Training ist. Klar, hier wird nicht wie beim Zumba mit heißer Musik die Action gemacht, es geht ruhiger, aber trotzdem sehr intensiv zu. Die Übungen beim Pilates, mit und ohne Geräte, trainieren den gesamten Körper. So hilft es beim Abnehmen, strafft deinen Körper und verbessert deine Körperhaltung. Auch Koordination und Konzentration werden gestärkt. Dank starker Muskulatur rund um die Wirbelsäule wirst du Verspannungen und Rückenschmerzen los – auf sanfte und natürliche Weise. Zusätzlich wird dein Stoffwechsel in Schwung gebracht und die Übungen sorgen für Entspannung – dein Stresslevel sinkt, ähnlich wie beim Yoga.

Beim Pilates baust du nach und nach Muskeln auf. Dadurch erhöht sich auch dein Grundumsatz an Kalorien. Du verbrennst beim Pilates Kalorien und nimmst dadurch ab, gleichzeitig aber sorgen deine neu aufgebauten Muskeln dafür, dass du auch danach mehr Kalorien im Ruhezustand abbaust, als vor deinem Pilates-Training. Pilates ist also eine gute Möglichkeit, langfristig abzunehmen. Vorausgesetzt, du futterst die verbrauchten Kalorien nicht zusätzlich wieder in dich hinein.

 

Konzentration auf die Körpermitte

Pilates setzt im Zentrum deines Körpers an, im Powerhouse. Das ist nicht dein Kopf, sondern die Körpermitte. Das Powerhouse umfasst vier tiefliegende Muskelgruppen, die bei vielen anderen Trainingsmethoden nur wenig oder kaum Beachtung finden. Es sind der Beckenboden, das Zwerchfell, die Muskeln an der Wirbelsäule und der Korsettmuskel, welche mit dem Pilates-Training gestärkt werden. So beginnen auch alle Übungen in der Körpermitte und aktivieren das Powerhouse.

 

Pilates als ideales Einsteigertraining

Pilates ist besonders gut für Einsteiger und nicht ganz so fitte Personen geeignet. Wer lange keinen Sport gemacht hat, wird sich schwer tun mit einem intensiven Work-Out. Die langsamen, fließenden und gleichmäßigen Übungen beim Pilates, unterstützt durch gezielte Atmung, sorgen dafür, dass auch Ungeübte nicht so schnell resignieren. Nach und nach merkst du, wie sich die Grenzen der Belastbarkeit nach oben verschieben. Außerdem ist Pilates besonders rückenschonend. Bleibt man dran und gibt nicht gleich nach der ersten Übungsstunde auf, wird man recht schnell Erfolge sehen. Die Kilos purzeln, die Haut und Muskulatur werden straffer, die Haltung verbessert sich und der Körper wird insgesamt beweglicher.

 

Pilates richtig anfangen

Wichtig ist, dass du jetzt nicht nach Anleitungsvideos suchst, und dein Pilates-Training allein anfängst. Zu schnell sind die Übungen nicht korrekt ausgeführt und du erreichst das genaue Gegenteil von dem, was du dir von Pilates erhoffst. Die Atemtechnik zu erlernen und die Übungen sicher und richtig auszuführen ist essenziell, damit Pilates seine Wirkung entfalten kann. In den meisten Fitnessstudios und in Sportvereinen gibt es mittlerweile Kurse, zu denen du dich anmelden und dann unter Fachanleitung trainieren kannst.