Wer gesund abnehmen will, muss sich unweigerlich nicht nur in Bewegung setzen (im wahrsten Sinne des Wortes), sondern sich auch mit seinem Stoffwechsel beschäftigten. Vor allem die Fettverbrennung anzuregen, soll beim Abnehmen helfen. Doch ist das wirklich so? Bedeutet ein schneller Fettstoffwechsel auch unweigerlich, dass die Pfunde purzeln? Und was ist Fettverbrennung eigentlich genau, wann setzt sie ein und warum ist so wichtig, wie der Gang ins Fitnessstudio? Alle wichtigen Informationen zur Fettverbrennung gibt es in diesem Beitrag.

 

Optimale Fettverbrennung braucht einen aktiven Stoffwechsel

Die Fettverbrennung funktioniert nur, wenn auch der Stoffwechsel angekurbelt wird. Der Fettstoffwechsel ist ein Teil des Stoffwechsels (mehr dazu in unserem Beitrag Was ist eigentlich der Stoffwechsel). Es ist ein Mythos, dass die Fettverbrennung erst nach einer halben Stunde Sport und Training im Fitnessstudio einsetzt. Der Körper nutzt auch schon zu Beginn der sportlichen Betätigung das eigene Fett zur Energiegewinnung. Mit Sport regst du deinen Fettstoffwechsel am besten an. Aber einige zusätzliche Tipps zur Fettverbrennung helfen noch weiter dabei. Hier geht es zu unseren 10 Tipps zur optimalen Fettverbrennung.

 

So funktioniert die Fettverbrennung

Was ist also die Fettverbrennung nun genau? Der Körper braucht immer ausreichend Energie, damit er funktioniert. Dass immer ausreichend Nährstoffe, Mineralien, Vitamine und andere wichtige Stoffe vorhanden sind, ist die Aufgabe des Stoffwechsels. Makronährstoffe wie Proteine, Kohlenhydrate und eben die Fette sind es, aus denen die Energie gezogen wird. Die meiste Energie liefern Fette, denn nur ein Gramm stellt 9 Kalorien zur Verfügung.

Nun ist es typisch für unseren Körper, dass er immer auf die am schnellsten verfügbare Energiequelle zurückgreift. Das ist leider nicht das Fett mit seinem hohen Kalorienanteil, sondern die Kohlenhydrate. Auf das Fett als Energiespeicher greift der Körper erst zurück, wenn der Glykogen-Speicher leer ist. Das heißt, die fiesen Fettpölsterchen, die du dir im Fitnessstudio abtrainieren willst, sind als letztes dran. Fettverbrennung findet also nur statt, wenn der Körper zur Energiegewinnung an die eigenen Fettreserven geht. Dabei entstehen Fettsäuren, die den Körper mit der notwendigen Energie versorgen.

 

Nimmt man automatisch ab, wenn man Fett verbrennt?

Ist die Fettverbrennung erst einmal in Gang gesetzt, nimmt man dann auch automatisch ab und reduziert seinen Körperfettanteil? Nun, die Antwort ist leider nicht ganz so einfach. Futterst du nämlich nach dem Training im Fitnessstudio oder nach dem Joggen mehr Kalorien, als du beim Sport verbraucht hast, gelangt wieder Fett auf deine Hüften. Der Körper speichert alles, was er nicht im aktuellen Moment braucht, als kleine Pölsterchen ab. Man nimmt also nur ab, wenn man weniger Kalorien isst, als man verbraucht. Einige versuchen das mit Diäten, was nicht wirklich zum langfristigen Erfolg führt. Andere, und das sind die cleveren Mädels, treiben Sport, bei dem überschüssige, eingespeicherte Energie abgebaut wird. Das Ganze funktioniert auch nur, wenn du die Disziplin aufbringst, längere Zeit bewusst Energiespeicher im Körper abzubauen.

 

Dem idealen Körperfettanteil auf der Spur

Ehe wir dich zu unseren Tipps zur Ankurbelung deiner Fettverbrennung weiterschicken, wollen wir noch kurz das Thema Körperfettanteil (KFA) ansprechen. Dieser ist in aller Munde und gibt an, wie viel Prozent deines Körpergewichts reines Fett ist. Bei Frauen sollte ein gesunder Wert zwischen 20 und 18 Prozent liegen. Bei den Männern bewegen sich die idealen Werte zwischen 13 und 20 Prozent. Außerdem spielt auch das Alter eine Rolle. Je älter man wird, desto höher darf der Körperfettanteil sein.

In einem guten Fitnessstudio für Frauen messen die Berater regelmäßig deinen Körperfettanteil und den Stoffwechsel. Sie greifen dabei auf zuverlässigere Geräte und Methoden zurück, als deine Körperfettwaage Zuhause. Vor allem das viszerale Bauchfett findet dabei Beachtung. Dieses ist sehr ungesund und kann Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen auslösen. Ein effizientes Bauchmuskeltraining gehört also zu deinem Fitnessprogramm zur Fettverbrennung als Mischung zwischen Ausdauer- und Krafttraining unbedingt dazu.